AKTUELL


 

Die Vereinigten Staaten von Europa

 

Schick gekleidet kamen die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe aus den Ferien in die Schule. Schließlich stand ein EU-Konvent bevor. In einem Rollenspiel wurden sieben verschiedene Länder der EU sowie das Europäische Parlament und die EU-Kommission vertreten. Geleitet wurde der Konvent von einem Präsidium, das zu Beginn gewählt wurde.

Vorgegeben waren sechs fiktive Forderungen der EU-Kommission, die in drei Blöcken diskutiert werden sollten. Diese waren

• die Benennung einer europäischen Hauptstadt

• die Einführung eines direkt gewählten EU-Präsidenten

• freies, europaweites WLAN

• die Schaffung eines obgliatorischen Europäischen Sozialen Jahres

• ein Europaweiter Atomausstieg

• die Klarstellung der Grenzen der EU

Es ging darum, zu jeder Forderung einen Konsens herzustellen, der in einer abschließenden Erklärung festgehalten wurde. Dafür hatten sich die Gruppen zunächst in ihre Rollen eingearbeitet und schon vor der Diskussion Absprachen mit anderen Gruppen getroffen.

Das Planspiel zur EU bereitete den Oberstufenschülerinnen und –schülern viel Spaß und schärfte ihren Sinn für politische Entscheidungsfindung und Konsensorientierung. Es brachte sie aber auch an ihre Grenzen in Bezug auf Kompromissbereitschaft und Konsensfindung. So wurde besonders bei der Frage nach einer gemeinsamen europäischen Hauptstadt lange und am Ende ergebnislos diskutiert – ganz so wie es manchmal auch in der politischen Wirklichkeit passiert. Insgesamt schafften es die Schülerinnen und Schüler nur über vier der sechs Forderungen zu diskutieren, was ihnen klar machte, dass es in der wahren Politik mit insgesamt 28 Mitgliedsstaaten wohl noch komplizierter sein muss.

Nach eigenem Bekunden haben die jungen Erwachsenen viel gelernt und sich gegenseitig besser kennengelernt. Viele waren überrascht, wie gut sich die Diskussionen am zweiten Tag nach dem stockenden Auftakt am ersten entwickelten. Fest steht: Mit jungen Europäern wie den Schülerinnen und Schülern von Sankt Petri muss sich die EU keine Sorgen um ihre Zukunft machen!

 

Der Wortlaut des Abschlussdokumentes zu den vier diskutierten Forderungen ist folgender:

 

Beschlüsse der Sitzungen am 10.8. und 11.8.2017.

Anwesend waren Vertreter aus:

• Großbritannien

• Frankreich

• Deutschland

• Den Niederlanden

• Schweden

• Itali